Denkfehler und ABC-Schema

Denkfehler und ABC-Schema

Was sind sogenannte Denkfehler? 

Gerade in stresshaften Momenten, bei länger anhaltenden Überforderungen oder in depressiven Phasen schaltet unser Gehirn auf automatische Denkprozesse – die durch den Stress oft trübe gefärbt sind. Wenn wir eigentlich eine Stärkung bräuchten, kommen immer wieder Gedanken auf wie: „dafür bin ich nicht gut genug“, „das klappt sowieso nicht“,  „ich werde nie wieder glücklich sein“. Diese Art der Gedanken haben dann die Neigung sich festzusetzen, immer wieder zu kehren und schwächen damit den Selbstwert enorm. Ein Teufelskreis. 

Kognitive Verhaltenstherapie

Die Arbeit mit „Denkfehlern“ geht auf die kognitive Verhaltenstherapie zurück. Das ist eine Form der Verhaltenstherapie, die unter anderem von Aaron T. Beck und Albert Ellis begründet wurde. Die Verhaltenstherapie, die viel auf Belohnung und Bestrafung von Verhalten abzielte, wurde erweitert durch Kognitionen, die Prozesse des Wahrnehmens, Erkennens, Begreifens, Urteilens und Schließens umfassen. Das sind Einstellungen, Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen. Die kognitiven Therapieverfahren gehen davon aus, dass die Art und Weise, wie wir denken, bestimmt, wie wir uns verhalten, wie wir uns fühlen und wie wir körperlich reagieren.

Die Einstellungen, Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen entstehen aus „Schemata“, die aus vergangenen Erfahrungen entstanden sind und gebildet wurden. Schemata sind Muster, die sich meist in der Kindheit und Jugend herausgebildet haben, zwar auch inaktiv sein können, aber in manchen Situationen (z.B. stressigen Situationen) wieder aktiviert werden.

Beim Lernen von Schemata in der Kindheit passiert nach Beck auch „fehlerhafte Informationsverarbeitung“, was dann zu den sogenannten „Denkfehlern“ führt. Diese sind oft tief verwurzelt und hatten zum Ziel, vor etwas zu schützen. In der kognitiven Verhaltenstherapie wird geschaut, welche Gedanken, Einstellungen, Bewertungen und Überzeugungen nicht (mehr) hilfreich sind und welche Alternativen hilfreicher wären.

Anderes Burnout Café Hanau am 17.09. mit dem Thema Denkfehler. Sandra Mandl am Flipchart.
ABC Hanau zum Thema „Denkfehler“

Beispiel-Denkfehler „Allwissenheit“

Ein Denkfehler, mit dem wir häufig zu tun haben, ist vermeintliche „Allwissenheit“. Er äußert sich zum Beispiel so: Ah, du hast einen Burnout, ich kenne das, ich weiß ganz genau, wie sich das anfühlt und ich weiß auch was du tun musst, damit das wieder besser wird! Ich kenne das, ich weiß ganz genau wie das funktioniert, und ich weiß auch die Antwort und Lösung schon.

​Wer diesen Denkfehler begeht, hört nicht mehr genau zu, hört nur noch das, was sein vermeintliches Wissen bestätigt. Wenn uns dieser Denkfehler bei uns selbst auffällt, dann hilft, genau zuzuhören, nachzufragen, Ratsuchen und kritische Selbstreflexion als Gegenmittel.

Burnout Stress Stressbewältigung
Anderes Burnout Cafe

ABC zum Thema „Denkfehler“ am 17.09.2019

Tatsächlich kann man mit Übungen diesen Gedankenkreisen Einhalt gebieten und die Denkfehler aufspüren. Durch Reflektion ist es möglich die Muster zu unterbrechen und negative Denksätze mit eigenen, bestärkenden Sätzen austauschen.   

Im ABC Café am 17. September 2019 haben wir typische Denkfehler vorgestellt, und die Anwendung von gesunden, lebensstärkenden Sätzen um wieder selbstbestimmt Denken zu können, geübt.

Weiterführende Infos zum ABC

Im monatlichen Burnout-Café in Hanau jeden dritten Dienstag im Monat beschäftigten wir uns mit Themen rund um Burnout, Depression und stärkende Ressourcen.

Burnout-Cafés gibt es aber auch deutschlandweit, hier findet ihr weitere Informationen darüber.

Fotos: (c) IfGL e.V. und Sandra Mandl

Burnoutprävention und Burnoutnachsorge
ABC - Anderes Burnout Café - ein Format des IfGL e.V.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere